Familienstellen

Familienstellen im Mountainfloat Zentrum

mountainfloat_zentrum

Systemische uns Spirituelle Lösungen

Im Moutainflaotzentrum im Nonner Oberland bei Bad Reichenhall

Nonn 99, 83435 Bad Reichenhall

Jeweils Freitags von 14.00 – ca. 20.00 Uhr

 5.10., 09.11.2018, 18.1., 15.03.,  03.05., 15.11.. 2019

Kosten 95 €/Tag Paare 150 €

DSCF4022


Aufgrund dessen, dass man in Systemaufstellungen (Familienstellen) Stellvertreter für andere Personen, Geschehnisse oder jegliche andere Aspekte einsetzt, eröffnet sich eine weitere Dimension für die therapeutische oder heilende Arbeit, die sich in anderen Herangehensweisen nicht erschließt. Das Verhalten und die Bewegungen der Stellvertreter in der Aufstellung machen deutlich, wie ein individuelles Symptom entstand und was zur Heilung nötig ist.

Wir können in der Aufstellungsarbeit sehen, wie Symptome nicht nur aus individuellen  emen der einzelnen Personen entstehen. Das jeweilige System bringt ein Symptom bei jemand hervor, um sich selbst auszugleichen (das kann eine jegliche Einheit sein, die aufgrund des Interagierens von Einzelteilen funktioniert, so z.B. eine Familie, ein Arbeitsteam, das Organsystem, u.v.a.). Ein individuelles Symptom ist somit etwas, das künstlich ein Gleichgewicht herstellt, weil im System irgendetwas nicht angenommen ist, keinen Platz bekommen hat, ausgeklammert oder desintegriert ist. Genauso wie in unserem Organsystem ein Symptom versucht, einen Ausgleich herzustellen, so dass wir halbwegs gesund weiterleben können – obgleich wir innerlich nicht im Einklang mit uns oder anderen sind und/oder nicht achtsam mit uns selbst umgehen. Das Symptom selbst ist also gar nicht das wesentliche Problem, aber es deutet auf das Wesentliche, das aus dem Gleichgewicht, oder aus unserem Blick gekommen ist, hin. Die Aufstellungsarbeit führt uns zu diesem Wesentlichen zurück und zeigt uns, welche Versöhnung, welche Herzensöffnung, welcher innerliche Vollzug nötig ist, um den Ausgleich im System wieder herzustellen. Somit verliert das Symptom oder Hindernis seine Notwendigkeit, künstlich einen Ausgleich herzustellen. Da sich die Lösungen in unseren menschlichen Schicksalen im Wesentlichen oft ähnlich sind, ist es immer wieder sehr berührend, solche Lösungen in Aufstellungen mitzuerleben.

 

 

 

Die Aufstellungstage sind jeweils für alle Beteiligten ein besonderes Erlebnis. Immer wieder dürfen wir erfahren, wie im Geführt-sein Zusammenhänge deutlich werden. In einer tiefen Begegnung mit uns selbst  (als Teilnehmer wie als Leiter) lassen wir uns berühren von vollzogener Zustimmung und Versöhnung. Die Aufstellungstage sind gleichermaßen geprägt von tiefer Sammlung sowie Humor und Heiterkeit.

Konrad Pinegger:
Ich lernte Aufstellungsarbeit bei  Bert & Marie Sophie Hellinger sowie bei Michaela Kaden & Harald Hohnen. Seit 1994 leite ich Aufstellungen selbst.