Sich selbst lieben lernen – Tagesseminar in der Jurte

Sich selbst lieben lernen

Aus der Spaltung in die Einheit mit sich selbst

Tagesseminar in der Jurte, der Kräuterwerkstatt bei Berhard & Renate

im Nonner Oberland, bei Bad Reichenhall

Brucktal 12, 83435 Bad Reichenhall

IMG_7119

Samstag 13. Oktober 2018

9.00 – ca 18.00 Uhr

95 €

Verschoben

Was in Vorträgen und Demonstrationen, welche ebenfalls in der Jurte, an diesem wunder-vollen Platz, stattfinden, besprochen und in einzel Fällen demonstriert wurde, steht nun an diesem Seminartag allen offen, welche leibevoller mit sich selbst umgehen wollen und aus diesem Einklang mit sich selbst eine liebevollere Lebenswirklichkeit erschaffen wollen.

sich selbst lieben lernen – Aus der Spaltung in die Einheit mit sich selbst

Wir Menschen sind geistige Wesen, die eine körperliche Erfahrung machen, nicht körperliche Wesen, die eine geistige Erfahrung machen. Doch unser ursprüngliches geistiges Wesen können wir auf dieser Welt nicht bewahren. Wir lernen, uns in dieser Welt anzupassen, wir lernen, uns mit etwas zu identifizieren, lernen, uns zu konditionieren und entwickeln ein „Ego“. Dieses „Ego“ versucht nun, unser ursprüngliches Wesen zu reglementieren und ein innerer Kampf beginnt. Die Art und Weise, sowie die Intensität dieses inneren Kampfes bestimmt unsere gesamte Lebenssituation, die nichts anderes ist als ein Spiegel dessen, wie wir innerlich mit uns umgehen. Gehen wir liebevoll mit uns selbst um, ist diese Liebe auch in unserer „äußeren“ Lebenssituation, unterdrücken und spalten wir uns innerlich, führt es u.a. zu Depression, Krankheit oder sozialen Schwierigkeiten.

Diese innere Situation lässt sich genauso mit der Aufstellungsmethode darstellen, wie ein Familien- oder Organisationssystem. Ja, die Aufstellung der inneren Situation macht oft deutlich, was im „äußeren“ Leben noch auf eine Versöhnung wartet.

Sinn und Ziel unseres Lebens ist die Versöhnung mit sich selbst, da es erst dann möglich ist, ein selbstbestimmtes, erwachsenes und authentisches Selbst zu leben anstelle von „Rollen“.